HomeRom SehenswürdigkeitenBerühmte Brunnen in Rom: Eine Reise durch die 40 berühmten Wasserspiele der...

Berühmte Brunnen in Rom: Eine Reise durch die 40 berühmten Wasserspiele der Ewigen Stadt

Brunnen in Rom - foto

Berühmte Brunnen in Rom – diese faszinierenden Wasserspiele ziehen jährlich Tausende von Besuchern an und sind ein integraler Bestandteil des Charmes der Ewigen Stadt.

Von majestätischen Plätzen bis hin zu malerischen Ecken sind diese Brunnen nicht nur kunstvolle Meisterwerke, sondern auch lebendige Zeugen der Geschichte und Kultur Roms.

Die Auswahl an beeindruckenden Brunnen in Rom ist ebenso vielfältig wie ihre Bedeutung.

Von der imposanten Trevi Brunnen auf der Piazza di Trevi bis zur charmanten Fontana delle Tartarughe in der Piazza Mattei – jeder einzelne dieser Wasserspiele erzählt seine eigene Geschichte und trägt zum einzigartigen Flair der Stadt bei.

In dieser umfassenden Übersicht nehmen wir Sie mit auf eine Reise zu 40 der bekanntesten und beeindruckendsten Brunnen Roms.

Wir erkunden die Symbolik, die Geschichte und die Schönheit jedes einzelnen Brunnens.

Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der berühmten Brunnen in Rom und lassen Sie sich von ihrer kulturellen Bedeutung und Ästhetik begeistern.

Die Faszination der Brunnen in Rom

In diesem Abschnitt nehmen wir Sie mit auf eine Reise durch die beeindruckende Vielfalt der Fontänen in Rom.

Von majestätischen Barockbrunnen bis hin zu charmanten kleinen Wasserspielen präsentieren wir Ihnen die Top 40 Fontänen, die die reiche Geschichte und Kunstwelt dieser faszinierenden Stadt verkörpern.

Trevi Brunnen

Der Trevi-Brunnen, ein Meisterwerk der barocken Architektur, thront majestätisch auf der Piazza di Trevi im Herzen Roms.

Errichtet von Nicola Salvi und im Jahr 1762 vollendet, verkörpert dieser Brunnen die zeitlose Eleganz und die historische Bedeutung der Stadt.

Das zentrale Element des Brunnens ist die imposante Skulptur des Meeresgottes Neptun, der mit erhobenem Dreizack über das Wasser herrscht.

An seiner Seite stehen Statuen, die Gesundheit und Überfluss symbolisieren, und zusammen erzählen sie von der Macht und dem Reichtum des Meeres.

Eine faszinierende Tradition verbindet sich mit dem Trevi-Brunnen: Besucher werfen Münzen über ihre linke Schulter in das Wasser, um einen Wunsch zu äußern und ihre Bindung zu Rom zu besiegeln. Diese Münzen werden regelmäßig gesammelt und für wohltätige Zwecke verwendet, was den Brunnen zu einem Symbol der Gemeinschaft macht.

Die Atmosphäre der Piazza di Trevi verwandelt sich bei Sonnenuntergang, wenn das warme Licht die Marmorstatuen zum Leben erweckt und das Wasser in sanften Tönen schimmern lässt. Die perfekte Kulisse für einen romantischen Spaziergang oder einen Moment der Kontemplation.

Die Adresse dieses ikonischen Ortes lautet: Piazza di Trevi, Rom, Italien.

Der Trevi-Brunnen, mit seiner beeindruckenden Schönheit und historischen Bedeutung, bleibt ein unverzichtbarer Anlaufpunkt für alle, die nach Roms reichem Erbe suchen.

Trevi Brunnen - foto
Trevi Brunnen.

Fontana dei Fiumi – der Vierströmebrunnen

Der Vierströmebrunnen, oder auf Italienisch Fontana dei Fiumi, ist eine prachtvolle Skulptur, die auf dem berühmten Platz Navona in Rom thront.

Die Schöpfung dieses beeindruckenden Brunnens geht auf den renommierten Bildhauer Gian Lorenzo Bernini zurück, der ihn im 17. Jahrhundert entworfen hat.

Die zentrale Figur des Brunnens stellt den Flussgott des Nils dar und symbolisiert den afrikanischen Kontinent.

Um ihn herum sind drei weitere Statuen platziert, die die Flüsse Donau (Europa), Ganges (Asien) und Rio de la Plata (Amerika) repräsentieren. Diese vier Flüsse verkörpern die vier damals bekannten Kontinente und vermitteln ein Gefühl der globalen Einheit.

Der Vierströmebrunnen ist nicht nur eine Meisterleistung der Bildhauerei, sondern auch ein symbolischer Ausdruck der kulturellen und geografischen Vielfalt der Welt. Als fester Bestandteil des römischen Stadtbildes ist dieser Brunnen ein eindrucksvolles Beispiel für die Verbindung von Kunst und Geschichte.

Platz Navona, Rom, Italien, ist die Adresse dieses beeindruckenden Kunstwerks, das die Besucher auf eine Reise durch die Kontinente mitnimmt und die Einheit der Menschheit feiert.

Fontana dei Fiumi - foto
Fontana dei Fiumi.

Fontana dei Mori (Brunnen der Mauren)

Der Fontana dei Mori auf der malerischen Piazza Navona in Rom wurde im 16. Jahrhundert geschaffen und ist ein beeindruckendes Kunstwerk.

Dieser Brunnen, auch als Brunnen der Mauren bekannt, fasziniert mit seinen lebendigen Skulpturen und trägt die Handschrift des berühmten Bildhauers Giacomo della Porta.

Vier lebensgroße Skulpturen von Mauren bilden das Herzstück dieses Brunnens. Die Mauren sind in unkonventionellen Posen dargestellt, die ihre Geschichten und Emotionen einfangen.

Diese Darstellung kann als Allegorie auf die Vielfalt menschlicher Erfahrungen gesehen werden, die Rom im Laufe der Jahrhunderte geprägt haben.

Die lebendigen Gesichtsausdrücke und Körperhaltungen der Skulpturen verleihen dem Brunnen eine einzigartige Ausdruckskraft und erzählen stumm von den Herausforderungen und Triumphen vergangener Zeiten.

Der Fontana dei Mori erinnert an die reiche Geschichte Roms und die Offenheit der Stadt für verschiedene Kulturen.

Adresse: Platz Navona, Rom, Italien.

Dieser Brunnen ist nicht nur ein architektonisches Meisterwerk, sondern auch ein Fenster in die Vergangenheit, das die Geschichten und Gefühle vergangener Generationen auf beeindruckende Weise zum Ausdruck bringt.

Brunnen der Mauren - foto
Brunnen der Mauren.

Fontana del Nettuno (Neptunbrunnen)

Der Fontana del Nettuno, auch als Neptunbrunnen bekannt, schmückt die majestätische Piazza Navona in Rom und zieht mit seiner imposanten Präsenz die Aufmerksamkeit auf sich.

Dieses Meisterwerk wurde im 16. Jahrhundert von Giacomo della Porta geschaffen und symbolisiert die Macht des Meeres.

In der Mitte des Brunnens thront Neptun, der römische Gott des Meeres, auf einem Wagen, der von Pferden und Meereswesen gezogen wird.

Die Darstellung von Neptun mit seinem Dreizack veranschaulicht seine Herrschaft über die Wellen und den Ozean.

Die Brunnenanlage ist von weiteren Skulpturen umgeben, die verschiedene Meeresgottheiten und Kreaturen repräsentieren.

Der Fontana del Nettuno erinnert an die maritime Geschichte Roms und symbolisiert die Wichtigkeit des Wassers für die Stadt. Die kunstvollen Skulpturen spiegeln die kreative Meisterschaft der Renaissance-Bildhauer wider und laden die Betrachter ein, in die mythologische Welt des Meeres einzutauchen.

Adresse: Platz Navona, Rom, Italien.

Dieser Brunnen ist nicht nur ein architektonisches Kunstwerk, sondern auch ein faszinierendes Zeugnis für die Verehrung der antiken Götter und die Kreativität der Renaissance-Künstler.

Fontana del Nettuno - foto
Fontana del Nettuno.

Fontana della Barcaccia

Die Fontana della Barcaccia, übersetzt als „Brunnen des Bootes“, ist ein charmantes Kunstwerk auf der Piazza di Spagna in Rom.

Erschaffen im frühen 17. Jahrhundert von Gian Lorenzo Bernini und seinem Vater Pietro Bernini, erzählt dieser Brunnen eine interessante Geschichte.

Die Form des Brunnens erinnert an ein halb versunkenes Boot, das auf einem Schiffbruch im Jahr 1598 basiert, als der Tiber über die Ufer trat und das Viertel heimsuchte. Das Wasser fließt aus den Rändern des Boots und symbolisiert gleichzeitig die Kraft des Wassers und die Widerstandsfähigkeit der Stadt gegenüber Naturgewalten.

Die Fontana della Barcaccia verkörpert auch die Zusammenarbeit zwischen Vater und Sohn Bernini. Die skulpturalen Elemente des Brunnens, wie die Fischskulpturen und das Wappen der Familie Barberini, verleihen ihm eine einzigartige visuelle Ästhetik.

Adresse: Piazza di Spagna, Rom, Italien.

Der Fontana della Barcaccia ist nicht nur ein Brunnen, sondern auch ein Kunstwerk, das die Geschichte Roms und die kreative Brillanz der Berninis in perfekter Harmonie widerspiegelt.

Fontana della Barcaccia - foto
Fontana della Barcaccia.

Fontana dell’Acqua Paola

Der Fontana dell’Acqua Paola erhebt sich majestätisch auf dem Gianicolo-Hügel und ist ein beeindruckendes Monument, das dem Acqua Paola-Aquädukt gewidmet ist.

Dieses Aquädukt wurde ursprünglich von Kaiser Trajan erbaut, später jedoch unter Papst Paul V. im Jahr 1612 restauriert und in Acqua Paola umbenannt.

Das Design des Brunnens stammt von den talentierten Künstlern Flaminio Ponzio und Johann Fontana. Letzterer ist bekannt für die Schaffung der Fontana dell’Acqua Felice, die wiederum als Inspiration für den Fontana dell’Acqua Paola diente.

Der Brunnen zeigt fünf Wasserströme, die in ein großes Becken fließen, und erinnert an die Bedeutung der Wasserversorgung für die Stadt Rom.

Interessanterweise beeinflusste das Design des Fontana dell’Acqua Paola sogar den berühmten Trevi-Brunnen. Ein ursprünglicher Entwurf von Gian Lorenzo Bernini für den Trevi-Brunnen wurde verwendet, um das Design von fünf Teichen zu inspirieren, die im Becken des Fontana dell’Acqua Paola zusammenfließen.

Dieser Brunnen ist auch als „Fontanone del Gianicolo“ bekannt, was auf Deutsch „großer Brunnen auf dem Janiculum-Hügel“ bedeutet.

Mit seiner historischen Bedeutung und seiner beeindruckenden Wasserarchitektur ist der Fontana dell’Acqua Paola ein wahres Juwel in Roms reicher Brunnenlandschaft.

Der Fontana dell’Acqua Paola befindet sich auf dem Gianicolo-Hügel in Rom, Italien.

Fontana dell'Acqua Paola - foto
Fontana dell’Acqua Paola.

Fontana delle Tartarughe

Die Fontana delle Tartarughe schmückt die Piazza Mattei im Herzen Roms.

Dieser entzückende Brunnen ist ein Meisterwerk von Giacomo della Porta und Taddeo Landini, das im Jahr 1581 geschaffen wurde.

Der Brunnen ist berühmt für seine filigrane Skulptur von vier Schildkröten, die das Becken tragen. Diese Schildkröten wurden erst 1658 hinzugefügt, um die ursprünglichen Delphinfiguren zu ergänzen.

Die Schildkröten auf dem Brunnen sind von großer symbolischer Bedeutung. Sie stehen für Geduld und Ausdauer, da diese Tiere im Laufe der Zeit langsam ihren Weg machen.

Der Brunnen verkörpert somit die Idee der Beharrlichkeit und des kontinuierlichen Flusses, die in der Stadt Rom allgegenwärtig sind.

Ein interessantes Detail: Die Schildkröten werden oft mit Münzen dekoriert, die von den Besuchern in das Becken geworfen werden. Dieser Brauch soll Glück bringen und zugleich zur Erhaltung des Brunnen beitragen.

Die Adresse dieses charmanten Brunnens lautet: Piazza Mattei, Rom, Italien.

Fontana delle Tartarughe - foto
Fontana delle Tartarughe.

Brunnen der Tritonen

Ein weiteres Meisterwerk aus der Hand Gian Lorenzo Berninis schmückt die Stadt Rom – der Fontana del Tritone.

Dieser beeindruckende Brunnen ist eine wahre Augenweide auf der Piazza Barberini. Er besteht aus dem charakteristischen römischen Travertin und beeindruckt durch seine meisterhafte Gestaltung.

Das Zentrum des Brunnens wird von einer lebensgroßen Skulptur des Meeresgottes Triton eingenommen. Majestätisch erhebt er sich aus dem Becken und ruht auf den Schwänzen von vier elegant geformten Fischen.

Diese kraftvolle Darstellung verkörpert die Macht und Schönheit des Meeres – eine Hommage an Roms Verbundenheit mit dem Wasser.

Neben der faszinierenden Skulptur sind auch die Barberini-Bienen und die päpstliche Tiara zu bewundern, die den Brunnen schmücken. Sie erinnern an den Einfluss von Papst Urban VIII., der diesen Brunnen in Auftrag gegeben hat.

Die Vollendung des Fontana del Tritone erfolgte im Jahr 1642. Mit diesem Werk schuf Bernini nicht nur ein herausragendes Beispiel barocker Kunst, sondern auch den ersten freistehenden Stadtbrunnen in seiner beeindruckenden Karriere.

Heute lädt der Brunnen sowohl Einheimische als auch Besucher dazu ein, seine Schönheit und die Geschichte, die er verkörpert, zu bewundern.

Adresse: Piazza Barberini, Rom, Italien.

Brunnen der Tritonen - foto
Brunnen der Tritonen.

Fontana del Tritone

Ein einzigartiger Brunnen, der nicht mit dem zuvor genannten Fontana del Tritone verwechselt werden sollte, schmückt die Piazza Bocca della Verità.

Dieses Kunstwerk wurde im Auftrag von Papst Clemens XI. geschaffen und ist dem angesehenen Carlo Francesco Bizzaccheri gewidmet.

Die faszinierende Gestaltung dieses Brunnens zeigt sich im unteren Becken, das das Wappensymbol der Familie des Papstes trägt – einen Stern mit acht Spitzen.

Im Zentrum des Beckens befindet sich eine anscheinend rustikale Anordnung von Steinen, welche die Aufmerksamkeit auf sich zieht. Hier halten zwei kniende Tritonen die obere Schale, die die Form einer geöffneten Muschel hat. Zwischen den beiden Tritonen ist das päpstliche Wappen platziert, das einen weiteren historischen Bezug schafft.

Der Standort dieses Brunnens ist von besonderer Bedeutung. Das Gebiet um die Piazza Bocca della Verità war historisch gesehen den Überschwemmungen des Tibers ausgesetzt und war zu jener Zeit eher unbewohnt.

Die Wahl dieses Ortes für den Fontana del Tritone stellt somit eine bewusste Entscheidung dar, die historische Hintergründe und symbolische Bedeutung miteinander verknüpft.

Adresse: Piazza Bocca della Verità, Rom, Italien.

Fontana del Tritone - foto
Fontana del Tritone.

Fontana delle Api

Inmitten der lebhaften Piazza Barberini erhebt sich der Fontana delle Api, übersetzt der „Brunnen der Bienen“.

Dieser bezaubernde Brunnen wurde von Gian Lorenzo Bernini, einem der renommiertesten Barockkünstler, entworfen und im Jahr 1644 fertiggestellt.

Der Brunnen besteht aus einem zentralen Becken, das von drei Bienenkörben umgeben ist. Jeder Korb wird von einem Insekt gekrönt, das süßen Nektar aus den Blumen saugt.

Die Bienen und Blumen sind nicht nur ästhetische Elemente, sondern tragen auch eine symbolische Bedeutung. Sie stehen für das Wappen der Familie Barberini, die den Brunnen in Auftrag gab.

Fontana delle Api ist ein Meisterwerk der Kunst, das die Fähigkeiten Berninis in der Schaffung von lebendigen und bewegten Skulpturen zeigt.

Der Brunnen verleiht der Piazza Barberini eine besondere Atmosphäre und lädt die Besucher dazu ein, die Kunst und Geschichte Roms auf eine einzigartige Weise zu erleben.

Adresse: Piazza Barberini, Rom, Italien.

Fontana delle Api - foto
Fontana delle Api.

Fontana delle Naiadi

Die majestätische Fontana delle Naiadi, übersetzt der „Brunnen der Wassernymphen“, schmückt die Piazza della Repubblica im Herzen Roms.

Dieses beeindruckende Meisterwerk wurde vom italienischen Bildhauer Mario Rutelli geschaffen und im Jahr 1901 enthüllt.

Der Brunnen präsentiert vier imposante Figuren, die die vier Hauptflüsse Italiens repräsentieren: den Tiber, die Arno, den Nil und die Etsch.

Jede Figur wird von einer weiblichen Nymphengestalt begleitet, die mit symbolischen Elementen wie Früchten und Fischen verziert ist. Diese Darstellungen sollen die Wasserquellen und die Lebenskraft der Flüsse hervorheben.

Die Fontana delle Naiadi ist nicht nur ein ästhetisches Kunstwerk, sondern auch ein wichtiger Teil der römischen Geschichte und Kultur. Sie erinnert an die Bedeutung des Wassers für die Stadt und ihre Bewohner. Der Brunnen strahlt eine einzigartige Energie aus und zieht Einheimische und Touristen gleichermaßen an.

Adresse: Piazza della Repubblica, Rom, Italien.

Fontana delle Naiadi - foto
Fontana delle Naiadi.

Fontana del Pantheon

Die Fontana del Pantheon, ein eleganter Stadtbrunnen, schmückt die Piazza delle Rotonda direkt vor dem beeindruckenden Pantheon-Tempel in Rom.

Dieser Brunnen wurde im Jahr 1575 von Giacomo Della Porta entworfen und ist ein markantes Merkmal des Platzes.

Der Brunnen besteht aus einer zentralen Säule, die von einem antiken ägyptischen Obelisken gekrönt wird. Das Wasser fließt aus kleinen Öffnungen an der Basis der Säule und bildet einen ruhigen Pool um den Obelisken herum.

Diese Anordnung schafft eine harmonische Verbindung zwischen Wasser und Stein, die charakteristisch für die Renaissance-Ästhetik ist.

Die Fontana del Pantheon fängt die Eleganz und den historischen Charme Roms ein. Besucher können sich hier entspannen, die Architektur bewundern und die friedliche Atmosphäre genießen.

Der Brunnen trägt zur Schönheit des Platzes bei und ist ein Ort der Ruhe und des Staunens im Herzen der Stadt.

Adresse: Piazza delle Rotonda, Rom, Italien.

Fontana del Pantheon - foto
Fontana del Pantheon.

Neptunbrunnen

Der Neptunbrunnen, ein prächtiger Brunnen auf der Piazza del Popolo, ist ein Meisterwerk von Giovanni Ceccarini, das die Piazza mit majestätischer Präsenz schmückt.

Die imposante Skulptur von Neptun, dem römischen Gott des Meeres, ragt aus einem kreisförmigen Becken empor.

Die drei Tritonen, die den Gott umgeben, symbolisieren die Meere, Flüsse und Seen.

Dieser Brunnen ist eine Hommage an die Wasserreiche und die Stärke der Natur.

Adresse: Piazza del Popolo, Rom, Italien.

Neptunbrunnen - foto
Neptunbrunnen.

Fontana della Dea di Roma

Er erhielt seinen Namen von der großen Skulpturengruppe über dem Becken, bestehend aus einer riesigen Statue der bewaffneten Göttin Roma, flankiert von zwei sitzenden Statuen, die die beiden Flüsse Roms, den Tiber und den Aniene, darstellen.

Zu Füßen der Göttin befindet sich die Wölfin, die die Zwillinge säugt, eine Darstellung, die die legendären Ursprünge der Stadt feiert.

Unterhalb davon befindet sich ein großer halbrunder Travertin-Brunnen, über dem eine Muschelschale aus Travertin das Wasser auffängt, das von einem darüber liegenden kleinen Becken abgegossen wird.

Die imposante Gruppe wurde vom Architekten Giuseppe Valadier entworfen und von Giovanni Ceccarini (1790-1861) geschnitzt.

Das ursprüngliche Projekt von Valadier sah vor, dass in der Mitte der beiden Halbkreise auf Bodenniveau auch zwei kleine Seen entstehen sollten, die jedoch nie realisiert wurden.

Adresse: Piazza del Popolo, Rom, Italien.

Fontana della Dea di Roma - foto
Fontana della Dea di Roma.

Fontane dell’Obelisco

Die Fontane dell’Obelisco, eine Gruppe von vier Mini-Brunnen auf der Piazza del Popolo, wurden von Giovanni Ceccarini entworfen und im Jahr 1822-1823 errichtet.

Die Brunnen umgeben einen antiken ägyptischen Obelisken, der in der Mitte der Piazza steht.

Dieser Komplex von Brunnen und Obelisk ist ein beeindruckendes Beispiel für die künstlerische Pracht Roms und eine beliebte Sehenswürdigkeit auf der Piazza del Popolo.

Adresse: Piazza del Popolo, Rom, Italien.

Fontane dell'Obelisco - foto
Fontane dell’Obelisco.

Fontana dell’Acqua Felice – Brunnen des Moses

Der imposante Fontana dell’Acqua Felice, auch als Brunnen des Moses bekannt, thront auf der Piazza di San Bernardo und wurde im 17. Jahrhundert auf Geheiß von Papst Sixtus V. errichtet.

Sein beeindruckendes Erscheinungsbild und seine historische Bedeutung machen ihn zu einem markanten Wahrzeichen Roms.

Die zentrale Figur des Brunnens ist eine imposante Skulptur von Moses, der die Gesetzestafeln hält.

Diese eindrucksvolle Darstellung wurde von Prospero Antichi geschaffen und steht umgeben von vier majestätischen Löwen, die Wasser aus ihren Mäulern in das Becken darunter strömen lassen.

Der Fontana dell’Acqua Felice erinnert nicht nur an das Meisterwerk der Bildhauerei, sondern auch an die Restaurierung des Aquädukts Felice, von dem er seinen Namen ableitet. Dieser Brunnen symbolisiert die Verbindung zwischen der historischen Wasserversorgung der Stadt und der künstlerischen Pracht, für die Rom bekannt ist.

Die Piazza di San Bernardo, auf der der Brunnen steht, befindet sich in der Nähe der Basilika Santa Maria degli Angeli e dei Martiri. Hier können Besucher die monumentale Präsenz des Brunnens bewundern und in seine reiche Geschichte eintauchen.

Adresse: Piazza di San Bernardo, Rom, Italien.

Brunnen des Moses - foto
Brunnen des Moses.

Fontana La Terrina

Fontana La Terrina, ein charmantes Wasserkunstwerk, bereichert die Atmosphäre der Piazza della Chiesa Nuova in Parione, einem Stadtteil von Rom.

Dieser Brunnen wurde im Jahr 1590 von Giacomo Della Porta entworfen und erbaut, auf Anweisung von Papst Gregor XIII.

Die Fontana La Terrina ist bekannt für ihr unkonventionelles Design, das einer Schüssel oder Terrine ähnelt, die auf einem Sockel ruht.

Dieses einzigartige Erscheinungsbild verleiht dem Brunnen einen rustikalen Charme und hebt sich von den traditionellen Brunnen Roms ab.

Der Brunnen ist eine Hommage an die antike Wasserversorgung der Stadt und erinnert daran, wie bedeutend Wasser für das tägliche Leben war.

Die schlichte Eleganz der Fontana La Terrina fügt sich perfekt in die historische Umgebung der Piazza della Chiesa Nuova ein und lädt Besucher ein, einen Moment der Ruhe und Kontemplation zu genießen.

Der Brunnen steht vor der Kirche Santa Maria in Vallicella, die auch als Chiesa Nuova bekannt ist. Diese Lage macht ihn zu einem bedeutenden Teil des kulturellen Erbes des Viertels Parione, das reich an Geschichte und Charme ist.

Adresse: Piazza della Chiesa Nuova, Parione, Rom, Italien.

Fontana La Terrina - foto
Fontana La Terrina.

Fontana del Peschiera

Die Fontana del Peschiera in Piazza degli Eroi ist ein markantes Wasserkunstwerk, das das Ende des Peschiera-Aquädukts markiert, eines der bedeutendsten Aquädukte Europas.

Dieses Aquädukt wurde 1949 in Betrieb genommen und seine Einweihung wurde mit einer feierlichen Zeremonie in Anwesenheit des Präsidenten der Republik Luigi Einaudi gefeiert.

Die Fontana del Peschiera verkörpert das Konzept einer „Show-Fontäne“, das aus der historischen Tradition stammt und das Ende eines Aquädukts feiert.

Die Fontana del Peschiera besteht aus einer großen runden Beckenstruktur, in deren Mitte eine mehrstufige achteckige Komposition aufragt. Die zentrale Struktur weist konvexe Seiten auf, aus denen Muschelventile herausragen. Das eigentliche spektakuläre Element sind jedoch die zahlreichen Wasserstrahlen, die den hohen zentralen Wasserstrahl umgeben und eine beeindruckende Wassershow bieten.

Ursprünglich als temporäre Lösung geplant, hat die Fontana del Peschiera im Laufe der Zeit einen besonderen Charme entwickelt. Obwohl ihre ursprüngliche Ersatzplanung für 1992 aufgrund der fehlenden Umsetzung nicht realisiert wurde, ist die Fontana del Peschiera heute ein faszinierendes Beispiel für Wasserkunst und Geschichte auf der Piazza degli Eroi.

Adresse: Piazza degli Eroi, Rom, Italien.

Fontana del Peschiera - foto
Fontana del Peschiera.

Brunnen der Dioskuren

Der beeindruckende Brunnen der Dioskuren, auch als „Fontana dei Dioscuri“ bekannt, schmückt die majestätische Piazza del Quirinale und verkörpert die prächtige Schönheit Roms.

Dieses beeindruckende Meisterwerk des Barock wurde im 16. Jahrhundert von Giacomo della Porta im Auftrag von Papst Sixtus V. entworfen und erbaut. Später, im Jahr 1818, vollendete Raffaele Stern das Werk im Namen von Papst Pius VII.

Die zentrale Skulpturengruppe des Brunnens zeigt die imposanten Darstellungen von Kastor und Pollux, den Dioskuren der römischen Mythologie.

Diese kraftvollen Figuren reiten auf ihren Pferden und symbolisieren Tapferkeit, Stärke und die enge Beziehung zwischen Mensch und Tier. Die Skulpturen erheben sich über einem prächtigen Brunnenbecken, das die Szene in einem harmonischen Rahmen umgibt.

Der Brunnen der Dioskuren auf der Piazza del Quirinale beeindruckt nicht nur durch seine künstlerische Pracht, sondern auch durch seine historische Bedeutung und seine Verbindung zur päpstlichen Geschichte. Die präzise Handwerkskunst und die Detailverliebtheit machen ihn zu einem bemerkenswerten Highlight im Herzen Roms.

Adresse: Piazza del Quirinale, Rom, Italien.

Brunnen der Dioskuren - foto
Brunnen der Dioskuren.

Fontana di Piazza Santa Maria in Trastevere

Die Fontana di Piazza Santa Maria in Trastevere ist ein geschichtsträchtiger Brunnen auf der Piazza di Santa Maria in Trastevere in Rom. Bereits im Jahre 1471 war sie auf der Karte von Rom des Pietro il Massaio verzeichnet.

Ursprünglich präsentierte sie die charakteristische Form des 15. Jahrhunderts mit zwei unterschiedlich großen Becken, die in der Mitte einer polygonalen Struktur platziert waren.

Diese Form blieb mit einigen Variationen bis in die heutige Zeit erhalten, obwohl der Brunnen zahlreiche Renovierungen erfahren hat.

Die Geschichte der Fontana di Piazza Santa Maria in Trastevere ist von mehreren Interventionen geprägt:

  1. Im Pontifikat von Papst Alessandro VI Borgia (1492-1503) wurde der erste bedeutende Restaurierungsprozess unter der Leitung von Kardinal Giovanni di Valenza durchgeführt. Hierbei wurde eines der Becken entfernt und Wolfskopf-förmige Wasserauslässe um das verbleibende Becken hinzugefügt.
  2. Girolamo Rainaldi (1570-1655) führte 1604 wahrscheinlich eine weitere Intervention durch, möglicherweise im Zusammenhang mit der Wasserversorgung durch Acqua Felice.
  3. Unter Papst Alessandro VII Chigi (1655-1667) wurde der Brunnen von Gian Lorenzo Bernini (1598-1680) ins Zentrum der Piazza verschoben und erhielt eine verbesserte Wasserversorgung durch das erneuerte Traiano-Paolo-Aquädukt. Bernini gestaltete das achteckige Becken neu, verzierte die Seiten mit dem Wappen von Alessandro VII und einer Gedenkinschrift, und fügte darüber vier doppelte Muscheln hinzu.
  4. Im Jahr 1692 wurde der Brunnen erneut von Papst Innocenzo XII Pignatelli (1691-1700) umgestaltet. Der Architekt Carlo Fontana erweiterte das Becken aus Travertin und ersetzte die berninianischen Muscheln durch größere, aufrechte Schalen.
  5. Schließlich rekonstruierte das Comune di Roma im Jahr 1873 den Brunnen gemäß dem Modell von 1692 mit grauem Bardiglio-Marmor und fügte außen an den Muscheln ein auffälliges S.P.Q.R hinzu.

Adresse: Piazza di Santa Maria in Trastevere, Rom, Italien.

Fontana di Piazza Santa Maria in Trastevere - foto
Fontana di Piazza Santa Maria in Trastevere.

Fontana di Piazza d’Aracoeli

Die Fontana di Piazza d’Aracoeli ziert die Piazza d’Aracoeli auf dem Kapitolinischen Hügel in Rom. Dieser charmante Brunnen wurde im 16. Jahrhundert geschaffen und ist ein wahrhaftiges Juwel inmitten der historischen Umgebung.

Der Brunnen wurde von Giacomo della Porta, einem herausragenden Architekten seiner Zeit, entworfen und im Jahr 1589 erbaut. Er fügt sich harmonisch in das historische Ambiente der Piazza ein und trägt zur einladenden Atmosphäre des Platzes bei.

Das Herzstück des Brunnens ist eine zentrale Säule, die von einer figürlichen Statue bekrönt wird. Wasser sprudelt aus verschiedenen Öffnungen in die Becken, die sich um die Säule gruppieren. Die Kombination aus Wasser, Stein und figürlicher Darstellung verleiht dem Brunnen eine ausdrucksstarke Ästhetik.

Die Fontana di Piazza d’Aracoeli bietet nicht nur eine erfrischende Wasserquelle, sondern auch eine visuelle und künstlerische Bereicherung für alle, die die Schönheit des Kapitolinischen Hügels erkunden.

Die Adresse dieses malerischen Ortes lautet: Piazza d’Aracoeli, Kapitolinischer Hügel, Rom, Italien.

Fontana di Piazza d'Aracoeli - foto
Fontana di Piazza d’Aracoeli.

Fontana di Piazza Colonna

Die Fontana di Piazza Colonna, die den gleichnamigen Platz im Herzen Roms schmückt, ist ein Meisterwerk der Renaissance-Kunst.

Diese beeindruckende Brunnenanlage wurde zwischen 1575 und 1577 von Giacomo della Porta (1533-1602) entworfen und von Leonardo Sormani (ca. 1540-1602) gemeißelt.

Der Brunnen besteht aus weißem Marmor, Portasanta und Travertin und wurde ursprünglich mit Wasser aus dem Acquedotto Vergine versorgt.

Ursprünglich war geplant, die berühmte Statue der Flussgottheit Marforio aus dem 1. Jahrhundert n. Chr. in das Design einzubeziehen. Diese Statue sollte auf einem felsigen Grund platziert werden, neben dem Sockel der Säule des Marcus Aurelius. Letztendlich wurde die Statue jedoch nicht verwendet, und der Brunnen wurde parallel zur Via del Corso positioniert. Die ovale Marmorbeckenform wurde elegant gestaltet und von weißen Marmorleisten mit Löwenköpfen verziert.

Im Jahr 1830 wurde der Brunnen im Zuge der Arbeiten zur Gestaltung der Via del Corso erneut modifiziert. Das ursprüngliche zentrale Becken wurde durch ein aktuelles aus weißem Marmor ersetzt, und die Wasserzuläufe wurden durch zwei Gruppen von Delfinen ersetzt, die sich in einer Muschel befanden.

Die Fontana di Piazza Colonna wurde 1991 restauriert und erneut 1999 im Rahmen der Platzneugestaltung gewartet.

Adresse: Piazza Colonna, Rom, Italien.

Fontana di Piazza Colonna - foto
Fontana di Piazza Colonna.

Fontana dell’Acqua Acetosa

Die Fontana dell’Acqua Acetosa befindet sich im Viertel Parioli an einem Ort, wo der Tiber eine tiefe Schleife bildet, bevor er nach Norden fließt. Das Brunnenbecken liegt unterhalb der Straßenebene und ist über eine Treppe zugänglich.

Der Name leitet sich von der eisenhaltigen Quelle ab, die an der Stelle sprudelte, an der der Brunnen errichtet wurde.

Aufgrund ihrer besonderen Eigenschaften war die Quelle besonders beliebt bei Papst Paul V., der beschloss, sie im Jahr 1619 mit dem Bau eines Brunnens zu ehren.

Im Jahr 1712 wurde der Brunnen auf Wunsch von Papst Clemens XI. restauriert, wie durch eine Inschrift über der zentralen Nische dokumentiert. Zu dieser Zeit gab es Proteste wegen des geringen Wasserdurchflusses des Brunnens, was lange Warteschlangen verursachte, sowie wegen der verschlechterten Wasserqualität.

Die Bänke wurden 1821 hinzugefügt und von Ludwig I. von Bayern gespendet, der die Gegend während seiner Aufenthalte in Rom oft besuchte.

Eine starke Grundwasserverschmutzung führte zur Schließung des Brunnens im Jahr 1959. ACEA führte im Auftrag des Kapitols Arbeiten zur Anbindung durch, die es ermöglichten, den Brunnen mit normalem Trinkwasser zu speisen.

Adresse: Via Enrico Elia, Rom, Italien.

Fontana dell'Acqua Acetosa - foto
Fontana dell’Acqua Acetosa.

Fontana dei Catecumeni

Die Fontana dei Catecumeni, so benannt aufgrund ihrer Nähe zum 17. Jahrhundert Collegio dei Neofiti oder Catecumeni, wurde vom Architekten Giacomo della Porta (1533-1602) entworfen.

Die Arbeit wurde vom Bildhauer Battista Rusconi begonnen, während die Gestaltung der Treppe auf den späteren Eingriff von Girolamo de Rossi zurückzuführen ist, der 1595 die Treppe um den Brunnen „ebnete, ausrichtete und säuberte“.

Die Fontana dei Catecumeni besteht aus einem achteckigen Becken, das mit Emblemen des Papstes und Wappen der Gemeinde geschmückt ist.

In der Mitte erheben sich zwei übereinander liegende Balustraden, die ebenso viele Becken tragen.

Während das untere Becken, gekennzeichnet durch vier groteske Masken, die Wasser gießen, noch in der ursprünglichen Anordnung verbleibt, wurde das obere Becken während einer Restaurierung im Pontifikat von Papst Innozenz XI.

Odescalchi (1676-1689) durch einen Kelch ersetzt, der von dem Peretti-Wappen gekrönt ist.

Adresse: Piazza della Madonna dei Monti, Rom, Italien.

Fontana dei Catecumeni - foto
Fontana dei Catecumeni.

Fontane di Piazza Farnese

Die Fontane auf dem Piazza Farnese, die sich im berühmten Piazza Farnese im Herzen Roms befinden, sind ein eindrucksvolles Beispiel für die Renaissance-Kunst.

Diese charmanten architektonischen Elemente wurden im Jahr 1626 von dem Architekten Girolamo Rainaldi und dem Bildhauer Giovanni Antonio Paracca im Auftrag von Kardinal Alessandro Farnese geschaffen.

Die beiden Zwillingsbrunnen zeigen ein symmetrisches Design. Jeder besteht aus einem großen rechteckigen Becken, das von verzierten Sockeln getragen wird. In der Mitte jedes Beckens steht eine Statue, die eine sitzende Flussgottheit darstellt und eine riesige Muschel hält. Diese Figuren symbolisieren die Flüsse Arno und Nil und repräsentieren die Herrschaft der Farnese über das Großherzogtum der Toskana und die päpstlichen Ländereien.

Eine faszinierende Besonderheit der Fontane di Piazza Farnese ist, dass die riesigen Muscheln als Wasserspeier dienen, was eine kuriose und malerische Szene schafft.

Diese Kunstwerke strahlen die Eleganz und Erhabenheit der italienischen Renaissance aus und verleihen diesem bezaubernden Platz eine Note von Raffinesse.

Adresse: Piazza Farnese, Rom, Italien.

Fontane di Piazza Farnese - foto
Fontane di Piazza Farnese.

Fontana del Maderno

Die Fontana del Maderno, ein beeindruckendes Wasserspiel auf dem Petersplatz im Vatikan, ist ein Werk des Barockarchitekten Carlo Maderno.

Diese imposante Fontäne wurde im Jahr 1614 im Auftrag von Papst Paul V. Borghese geschaffen und ist Teil der prachtvollen Gestaltung des Petersplatzes.

Die Fontana del Maderno präsentiert sich als eindrucksvolles Ensemble aus verschiedenen Elementen. In der Mitte erhebt sich eine hohe Säule aus rotem Granit, die von einem vergoldeten Obelisken gekrönt wird. Der Obelisk ist von vier Marmorbänken umgeben, auf denen sich Skulpturen von vier Löwen befinden. Diese Löwen repräsentieren die Kraft und den Schutz der päpstlichen Herrschaft.

Ein interessanter Aspekt dieser Fontäne ist die Kombination von Elementen der Antike und des Barocks. Der Obelisk stammt aus der Zeit des alten Ägypten und wurde von Kaiser Caligula nach Rom gebracht. Die barocken Ergänzungen wie die Säule und die Löwenskulpturen verleihen der Fontäne jedoch eine einzigartige ästhetische Note.

Die Fontana del Maderno trägt zur majestätischen Atmosphäre des Petersplatzes bei und ist ein Symbol für die Verbindung zwischen der Antike und der christlichen Ära.

Adresse: Petersplatz, Vatikanstadt.

Fontana del Maderno - foto
Fontana del Maderno.

Fontana della Pigna

Die Fontana della Pigna ist ein wunderschöner Brunnen, der sich im Innenhof des Vatikans, dem Cortile della Pigna, befindet.

Der Brunnen wurde zwischen 1575 und 1577 unter Papst Gregor XIII. errichtet.

Im Mittelpunkt des Brunnens befindet sich eine monumentale Bronzepinie, die dem Brunnen seinen Namen gab.

Die über 4 Meter hohe Pinie symbolisiert einen immensen Baum und verweist auf die päpstliche Macht, aber auch auf die Ewigkeit.

Die Pinie wurde der Legende nach aus einem römischen Tempel geborgen und stammt vermutlich aus dem 1. Jahrhundert.

Insgesamt vermittelt der Brunnen mit seiner prächtigen Gestaltung einen Eindruck der Pracht und Macht des Vatikans.

Sie befindet sich im Vatikan in der Vatikanstadt, Vatikanische Museen, Cortile della Pigna, 00120 Città del Vaticano.

Fontana della Pigna - foto
Fontana della Pigna.

Vier Brunnen

Der Brunnen „Vier Brunnen“, auf Italienisch „Quattro Fontane“, befindet sich an der Kreuzung Via delle Quattro Fontane und Via del Quirinale in Rom.

Er wurde zwischen 1588 und 1593 im Auftrag von Papst Sixtus V. vom Architekten Domenico Fontana erbaut.

Der Brunnen besteht aus vier einzelnen Brunnenanlagen an jeder Ecke der Kreuzung.

Jeder Brunnen wird von einer Gestalt verziert, die jeweils einen der vier großen Flüsse Italiens repräsentiert. Der Tiber mit dem Wolfssymbol Roms, der Arno, der Aniene und der Etsch.

Die Brunnenanlagen sind reich mit Muscheln, Delfinen, Masken und anderen Verzierungen geschmückt.

Besonders eindrucksvoll ist die abendliche Beleuchtung der Brunnen.

Der Name „Vier Brunnen“ ist etwas irreführend, da es sich eigentlich um einen Brunnen mit vier Ecken handelt.

Die Anlage gehört zu den Hauptwerken des römischen Manierismus und ist sehenswert.

Adresse: Piazza delle Quattro Fontane, Rom, Italien.

Vier Brunnen - foto
Vier Brunnen.

Fontana delle Vorher

Im Zentrum der Piazza Testaccio in dem traditionellen Viertel Testaccio in Rom befindet sich dieser ungewöhnliche Brunnen.

Er ähnelt einem Turm aus Amphoren oder Weinurnen, welche auf die Geschichte des Viertels als Zentrum für Lebensmittel- und Weinexporte verweist.

Tatsächlich ist der Monte Testaccio kein natürlicher Berg, sondern eine Ansammlung von Scherben von Amphoren, die mit viel Grün bedeckt sind.

Der Brunnen wurde 1927 von Pietro Lombardi erschaffen, nachdem er einen Wettbewerb für neue Brunnen in der Stadt Rom gewonnen hatte.

Lombardi gestaltete den Brunnen als Allegorie auf die mythischen Vorher, die in der römischen Mythologie als Verkünder von Albträumen und bösen Vorzeichen galten.

Die Fontana delle Vorher gehört mit ihrer expressionistischen Gestaltung zu den ungewöhnlichsten Brunnen in Rom.

Sie steht am Fuße des künstlichen Hügels Monte Testaccio und ist ein interessantes Beispiel futuristischer Bildhauerkunst.

Adresse: Piazza Testaccio, Rom, Italien.

Fontana delle Vorher - foto
Fontana delle Vorher.

Fontane di Valle Giulia

Die Fontane di Valle Giulia, auch Fontana delle Tartarughe genannt, befinden sich in der Villa Borghese vor der Galleria Nazionale auf dem erhöhten Platz an der Treppe Bruno Zevi.

Um den erhöhten Platz vor dem Padiglione delle Belle Arti, der für die Weltausstellung 1911 errichtet wurde (heute Galleria Nazionale), zu verschönern, schuf der Architekt Cesare Bazzani zwei schöne Brunnenanlagen.

Sie bestehen aus einem großen, kreisrunden Becken auf Bodenniveau.

In der Mitte befindet sich ein rechteckiger Sockel mit Blumen- und Fruchtguirlanden an den Ecken. Darauf steht eine ebenfalls mit Girlanden verzierte Säule, die eine kleine Schale trägt. Aus ihr sprudelt das Wasser und fällt dann in das untere Becken.

Am unteren Beckenrand befinden sich acht Schildkröten, die dem Brunnen seinen Namen geben.

Um die Bauzeit zu verkürzen, wurden die Brunnen wie die gesamte Treppe aus Zement gefertigt.

Über diese Brunnen komponierte Respighi das Stück „Die Fontäne von Valle Giulia in der Morgendämmerung“ als Teil seiner Fontane di Roma.

2004 wurden Restaurierungsarbeiten an den Brunnen und den umliegenden Nischen durchgeführt.

Adresse: Viale del Museo Borghese, Rom, Italien.

Fontane di Valle Giulia - foto
Fontane di Valle Giulia.

Fontana del Pianto

Die Fontana del Pianto befindet sich auf der Piazza delle Cinque Scole in Rom. Sie wurde 1587 unter Papst Sixtus V. im Zuge der Restaurierung des Aquädukts Aqua Alexandrina errichtet, um das neu gegründete jüdische Ghetto mit Wasser zu versorgen.

Den Bau beauftragte Papst Gregor XIII., ausgeführt wurde der Brunnen von dem Architekten Giacomo della Porta und dem Steinmetz Pietro Gucci. Als Baumaterial diente Marmor vom Tempio di Serapide.

Der Brunnen besteht aus einem länglichen Becken auf einem zweistufigen Sockel. In der Mitte erhebt sich eine Säule mit einer runden Schale, verziert mit Fratzenmasken als Wasserspeiern. Ursprünglich waren auch die Wappentiere der Boncompagni, Drachen, und eine Menora am Brunnen angebracht.

Ende des 19. Jahrhunderts wurde der Brunnen abgebaut und lagerte in städtischen Magazinen. 1924 wurde er an der Chiesa di Sant’Onofrio wiedererrichtet und 1930 an seinen heutigen Standort versetzt.

Der Brunnen ist nach der benachbarten Kirche Santa Maria del Pianto. Er versorgte einst fünf Synagogen im jüdischen Ghetto mit Wasser.

Adresse: Piazza delle Cinque Scole, Rom, Italien.

Fontana del Pianto - foto
Fontana del Pianto.

Fontana del Mascherone

Die Fontana del Mascherone befindet sich in der Via del Mascherone im historischen Stadtteil Regola unweit des Lungotevere in Rom.

Sie wurde im 16. Jahrhundert unter Papst Gregor XIII. errichtet. Gestaltet wurde der Brunnen von Giacomo della Porta.

Im Mittelpunkt steht eine große, überlebensgroße Marmormaske, die dem Brunnen auch seinen Namen gab. Dargestellt ist vermutlich das Gesicht des antiken Flussgottes Oceanus.

Aus dem geöffneten Mund der Maske fließt das Wasser über eine Muschelschale in ein kleines Becken. Durch die lebendige Gestaltung erscheint es, als würde die Maske das Wasser ausspeien.

Die Fontana del Mascherone gehört zu den interessantesten Exemplaren manieristischer Brunnenkunst in Rom.

Besonders beim nächtlichen Licht wirkt die plastische Brunnenmaske mystisch und geheimnisvoll.

Adresse: Via del Mascherone, Rom, nahe der Piazza Mattei im Rione Regola.

Fontana del Mascherone - foto
Fontana del Mascherone.

Fontana del Facchino

Ein Mann mit vom Alter gezeichnetem Gesicht hält in seinen Händen eine kleine Tonne, aus der über ein Röhrchen Wasser in eine halbkreisförmige Schale fließt – das ist die kleine Fontana del Facchino, heute an die Mauer des Palazzo De Carolis in der Via Lata.

Der Brunnen stellt einen „Wasserträger“ in der für das 16. Jahrhundert typischen Kleidung der Lastenträger oder Facchini dar, die nachts Wasser aus dem Tiber, um es tagsüber gegen Bezahlung an die Römer zu verteilen – ein damals weit verbreiteter Beruf, bevor die antiken Aquädukte wieder instandgesetzt wurden.

Der Brunnen wohl im Auftrag der Zunft der Wasserträger geschaffen und nach einem Entwurf des Malers Jacopino del Conte von florentinischen Handwerkern ausgeführt.

Über die Identität des Facchino rankten sich verschiedene Legenden:

  1. Manche sahen darin Martin Luther, der 1511 im nahen Augustinerkloster wohnte.
  2. Andere einen gewissen Abbondio Rizzio, der beim Transport eines Weinfasses starb.

Ab dem 17. Jahrhundert gehörte der Facchino neben Pasquino, Marforio und anderen sprechenden Statuen zum „Congresso degli arguti“, den berühmten sprechenden Statuen Roms.

Adresse: Via Lata, Rom.

Fontana del Facchino - foto
Fontana del Facchino.

Fontana delle Rane

Die Fontana delle Rane befindet sich auf der Piazza Mincio im Quartier Nomentano im Nordosten Roms.

Sie wurde 1928 vom Bildhauer Romano Romanelli im Auftrag der Stadtverwaltung geschaffen.

Im Zentrum der Brunnenanlage stehen zwei übergroße Frösche, die sich gegenseitig belauern. Sie spucken Wasserstrahlen aus ihren geöffneten Mündern, die in ein längliches Becken fallen.

Die Frösche sind sehr naturalistisch dargestellt mit glitschig wirkender Haut.

Neben den Hauptmotiven finden sich weitere kleine Frösche, die zur Brunnenbasis hinabklettern.

Die Fontana delle Rane gehört mit ihrer humorvoll-satirischen Darstellung zu den ungewöhnlichsten Brunnen Roms. Die übergroßen Amphibien mit ihren starren Blicken wirken recht skurril.

Die Anwohner haben den Brunnen aufgrund seines quakenden Wasserplätscherns liebevoll „Fontana delle Rane“ (Brunnen der Frösche) getauft.

Adresse: Piazza Mincio, Rom, Italien.

Fontana delle Rane - foto
Fontana delle Rane.

Fontana di Porta San Pancrazio

Die Fontana di Porta San Pancrazio befindet Entlang der Via Garibaldi, an der Ecke mit der Via di Porta San Pancrazio im Stadtviertel Trastevere.

Sie besteht aus einem einfachen Becken, überragt von einem Löwenkopf.

Darüber befindet sich eine Inschrift, die auf die Konsolidierungsarbeiten von Papst Urban VIII. Barberini im Jahr 1629 am Areal von San Pietro in Montorio verweist.

Bei dieser Gelegenheit wurde wahrscheinlich auch dieser Brunnen erschaffen.

Auf dem Becken ist das Jahr 1936 eingraviert, als der Brunnen restauriert wurde.

Adresse: Via di Porta San Pancrazio, Rom, Italien.

Fontana di Porta San Pancrazio - foto
Fontana di Porta San Pancrazio.

Fontana dei Librari

Die Fontana dei Librari befindet sich in der Via degli Staderari, deren Name an die alten Hersteller von Münzgewichten und Waagen erinnert, die einst in diesem Viertel ansässig waren.

Der Brunnen ist in einer Nische mit Rundbogenaufsatz platziert und zeigt zwischen vier antiken Büchern – je zwei auf beiden Seiten – den Kopf eines Hirsches.

Das Wasser fließt aus zwei rinnsalartigen Auslässen in Form von Lesezeichen, die sich an den oberen Bänden befinden, sowie aus zwei seitlichen an den unteren Bänden und sammelt sich in einem halbrunden Bassin.

Diese Komposition aus Travertin wurde 1927 nach einem Entwurf des Architekten Pietro Lombardi geschaffen. Sie ist Teil jener Brunnen, die von der Stadtverwaltung Rom in Auftrag gegeben wurden, um einige Symbole alter Stadtviertel oder verlorener Handwerke in verschiedenen Teilen der Stadt wiederherzustellen.

Adresse: Via degli Staderari, Rom.

Fontana dei Librari - foto
Fontana dei Librari.

Fontana di Ponte Sisto

Die große Fontana di Ponte Sisto steht auf der Piazza Trilussa und blickt auf das südliche Ende der Ponte Sisto.

Entworfen wurde der Brunnen von dem niederländischen Architekten Giovanni Vasanzio, im Auftrag von Papst Paul V.

Ursprünglich stand der Brunnen, der auch als Fontanone dei Cento Preti (Großer Brunnen der Hundert Priester) bekannt war, allerdings auf der anderen Flussseite, wo er an das Collegio Ecclesiastico angebaut war.

Ende des 19. Jahrhunderts fiel das Kolleg dem Bau der Lungotevere, der Uferstraßen auf beiden Seiten des Flusses, zum Opfer.

Glücklicherweise überlebte der Brunnen. Er wurde abgebaut und 1898 an seinem heutigen Standort wiederaufgebaut, wie die untere Plakette verkündet.

Die Fontana di Ponte Sisto gehört mit ihrer Renaissancegestaltung zu den schönsten Brückenbrunnen Roms.

Adresse: Piazza Trilussa, Rom.

Fontana di Ponte Sisto - foto
Fontana di Ponte Sisto.

Fontana della Piazza dei Quiriti

Die Fontana della Piazza dei Quiriti wurde vom Triestiner Bildhauer Attilio Selva (1888-1970) entworfen, der 1924 den nationalen Wettbewerb der Stadtverwaltung Rom für fünf Brunnen in ebenso vielen neu errichteten Plätzen der Stadt gewann.

Der Brunnen besteht aus einem weiten, flachen kreisförmigen Becken mit breitem Vorsprung.

In der Mitte erhebt sich ein massiver, mit Pflanzenmotiven verzierter Baluster mit zwei Reihen großer Wasserblätter, von denen Mulden ausgehen, die die Formensprache wiederaufnehmen.

Darüber ist eine große konvexe Schale mit breitem Rand, die eine Blütenkrone simuliert. Darin ein höherer Baluster, gebildet aus vier knienden weiblichen Figuren. Sie halten mit erhobenen Armen und geneigtem Kopf die quadrilobate obere Schale, die von einem Monumentalzapfen bekrönt wird.

Selvas Werk sorgte aufgrund der Nacktheit der Figuren schon während der Realisierung für Kontroversen. Die zunächst auf den Schriftverkehr zwischen Künstler, Gouverneur und katholischen Vereinen beschränkte Polemik griff bald auf die Presse über und verzögerte die für den 21. April 1928 geplante Einweihung.

Adresse: Piazza dei Quiriti, Rom, Italien.

Fontana della Piazza dei Quiriti - foto
Fontana della Piazza dei Quiriti.

Fontana di Piazza Nikosia

Entworfen von Giacomo della Porta im Jahr 1572 stand der Brunnen ursprünglich in der Mitte der Piazza del Popolo.

Um 1820 im Zuge der städtebaulichen Umgestaltung der Piazza durch Giuseppe Valadier demontiert, wurde der Brunnen auf dem Piazzetta vor der Kirche San Pietro in Montorio auf dem Gianicolo wiederaufgebaut.

1950 wurde beschlossen dem Zentrum der Piazza Nicosia aufzustellen, einem neu angelegten Platz nach einem Entwurf von Marcello Piacentini.

Vom Originalbrunnen existiert nur noch das achteckige Becken auf zwei niedrigen Stufen.

In der Mitte erhebt sich eine elegante Marmorsäule aus Kipollino-Marmor, die eine Schale mit den Wappen der Familie Borghese trägt.

Bei der Restaurierung 1998 wurde der Brunnen mit einem Zaun aus Travertinsäulen und Eisenstangen umgeben, um ihn vor dem starken Verkehr auf dem Platz zu schützen.

Adresse: Piazza Nikosia, Rom, Italien.

Fontana di Piazza Nikosia - foto
Fontana di Piazza Nikosia.

Große Nase

Die Fontanellen in Rom sind auch als „kleine Brunnen“ bekannt. Sie sind speziell zum Trinken konzipiert.

Diese oft schlicht gestalteten Brunnen mit niedrigen Becken und einfachem Wasserhahn sind in der ganzen Stadt verteilt zu finden. Ihre Hauptaufgabe ist es, den Römern und Besuchern der Stadt jederzeit frisches Trinkwasser zur Verfügung zu stellen.

Die Fontanellen sprudeln kühles Nass aus dem römischen Aquäduktsystem. Das Quellwasser ist von bester Qualität und schmeckt erfrischend. An heißen Sommertagen sind die kleinen Trinkbrunnen sehr beliebt.

Viele Fontanellen sind in charakteristische kleine Nischen an Häuserfassaden eingelassen. Andere befinden sich freistehend auf Plätzen. Ihre schmucklose Gestaltung unterscheidet sie von den oft kunstvoll verzierten Zierbrunnen Roms.

Die Fontanellen sind ein praktisches und charakteristisches Element im römischen Stadtbild. Sie stillen den Durst von Einheimischen und Touristen seit Jahrhunderten.

Große Nase - foto
Große Nase.

Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Rom für seine faszinierenden Brunnen bekannt ist, die nicht nur kunstvolle Meisterwerke sind, sondern auch eine reiche Geschichte und Bedeutung für die Stadt tragen.

Von dem majestätischen Trevi-Brunnen bis zur symbolträchtigen Fontana dei Quattro Fiumi bieten diese Brunnen einen Einblick in die reiche Geschichte und Kunstwelt Roms.

Get in Touch

LAAT EEN REACTIE ACHTER

Vul alstublieft uw commentaar in!
Vul hier uw naam in

WETTER

Rom
Klarer Himmel
21.8 ° C
23 °
19.8 °
51 %
4.6kmh
0 %
Fr
22 °
Sa
23 °
So
27 °
Mo
27 °
Di
25 °

EINTRITTSKARTE FÜR DAS KOLOSSEUM

VATIKANTICKET ONLINE